Raffaello Converso und Edo Puccini im November 2017

Lieder aus Neapel

„Vedi Napoli e poi muori“ – „Neapel sehen und sterben“ ist gerade auch in Deutschland ein geflügeltes Wort für große Begeisterung.
In ganz Italien gilt Neapel als magischer Ort und die Italiener sehen die Stadt am Vesuv gar als ein auf die Erde gefallenes Stück Himmel.
In diesem Himmel pflegen viele Musiker und Sänger die Tradition der überlieferten Lieder ihrer Heimat. Ihre Lebensfreude und musikalische Ausdruckskraft lässt niemanden unberührt.
Mit die berühmtesten Musiker auf diesem Gebiet sind Raffaello Converso und Edo Puccini, deren hohe Musikalität und stimmliche Ausdruckskraft nicht nur im eigenen Land, sondern auch in Deutschland begeistern.
Sie nehmen uns mit auf eine wunderbar gefühlvolle, musikalische Reise mit traditionellen, neapolitanischen Liedern, sie entführen uns in die Geschichte, die Sitten und Gebräuche dieser ungewöhnlichen, wunderschönen, faszinierenden Stadt Neapel.
Die neuen Arrangements lassen den Geist der ursprünglichen, alten Lieder spüren und schaffen eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Tradition und Moderne.
„Conversando con Napoli“ – Neapel – wenn schon nicht sehen, dann hören und … entzückt am Leben bleiben!

Comments Nessun Commento »

Venerdì 26 agosto 2016 – ore 21:30
Chiostro di San Domenico Maggiore – Napoli

Proscenio Produzioni e Teatro dell’Osso presentano

L’ARMONIA RITROVATA
Concerto d’Autore
con Raffaello Converso
orchestrazioni di Roberto De Simone
Raffaello Converso – voce, chitarre, mandolino e mandola.
Franco Ponzo – chitarra
Enzo Grimaldi – fisarmonica

L’Armonia Ritrovata è un cammino nella musica d’Autore che restituisce scritture perdute, villanelle, arie, serenate, temi di Mozart, Korsakov, Tosti e poemi di Pasolini fino ad arrivare a componimenti inediti di Roberto De Simone.
Il repertorio d’Autore, le villanelle “La Morte di Mariteto” di Costanzo Festa del 1537 e dello stesso periodo “Boccuccia de no pierzeco apreturo” del Velardiniello. “Deh vieni alla finestra” (canzonetta dal Don Giovanni di Mozart) “Fenesta vascia”, “Il soldato di Napoleone” poema di P. P. Pasolini musicato da Sergio Endrigo e due brani inediti di Roberto De Simone, “La ballata di Maria Cristina”, storia vera di una Madre Superiore spergiura, eroina durante il periodo delle Quattro Giornate di Napoli e “Gli angeli dell’inferno” ovvero la storia tragica di Guglielmo e Joao composta con Antonello Paliotti, nonché “Lauda per Frate Pio de Pietrelcina”, travestimento spirituale su melodia popolare, sulla musica di Bella Ciao, di cui De Simone ha scoperto le radici Yiddish. Riascolteremo anche “Lili Marleen” , “Dove sta Zazà?”, “Canto del Filangieri” e “Je so’ pazzo” da L’Armonia Sperduta.

Per acquistare i biglietti on-line : http://www.classico-contemporaneo.it/larmonia-ritrovata/

Direzione Artistica Gianmarco Cesario e Mirko Di Martino

Comments Nessun Commento »

24 Luglio 2016 ore 21:30 Agerola – Bomerano – Palazzo Acampora

Premio ROBERTO BRACCO a ROBERTO DE SIMONE
in “Dialoghi sulla scrittura musicale”
con Raffaello Converso (voce, chitarra, mandolino e mandola) e Franco Ponzo (chitarra)
Conversazione con Alessandro Pagliara


Da “Il Mattino” del 24 luglio 2016 – di Donatella Longobardi

Comments Nessun Commento »

Sabato 30 luglio 2016, ore 19:00, Porta del Parco – P.zza Lanzuisi – San Felice Circeo

Conferenza-Concerto
Il Circeo nei miti di Ulisse e nei riti di una maga

ROBERTO DE SIMONE

Conversazione con ALESSANDRO PAGLIARA
con : RAFFAELLO CONVERSO (voce, chitarra e mandola) e FRANCO PONZO (chitarra)

Comments Nessun Commento »

Sabato 25 giugno 2016 nella Sala Scarlatti del Conservatorio di Napoli Omaggio a Roberto De Simone

Sabato 25 giugno, alle ore 17.00, nella Sala Scarlatti del Conservatorio di Napoli, a conclusione del Convegno Musicians in the Mediterranean: Narratives of Movement (ICTM Study Group “Mediterranean Music Studies” – IMS International Musicological Society), un evento speciale è stato proposto dai responsabili degli enti organizzatori, Elsa Evangelista, Direttore del Conservatorio San Pietro a Majella di Napoli, Elda Morlicchio, Rettrice dell’Università degli Studi di Napoli L’Orientale, Adriano Rossi, Presidente di ISMEO – Internationale Association for Mediterranean and Oriental Studies, Ruth Davis, Presidente della International Council for Traditional Music e Dinko Fabris, Presidente della International Musicological Society.
Si tratta dell’incontro La metamorfosi della tradizione Omaggio a Roberto De Simone nel quarantesimo anniversario de La Gatta Cenerentola, una conversazione con Alessandro Pagliara.
Per l’occasione Raffaello Converso e Franco Ponzo eseguiranno la villanella “La morte di Mariteto” di Costanzo Festa del 1537, rielaborata dal Maestro De Simone.

Ingresso libero

Convegno Internazionale di Studi

Università L’Orientale di Napoli e Conservatorio San Pietro a Majella
Musicians in the Mediterranean: Narratives of Movement / Musicisti del Mediterraneo: 21-26 giugno 2016

da martedì 21 giugno a sabato 25 giugno si svolgerà il Convegno Internazionale di Studi “Musicians in the Mediterranean: Narratives of Movement: Musicisti del Mediterraneo: Narrazioni di Movimento”, organizzato dal Conservatorio San Pietro a Majella Di Napoli e dall’Università l’Orientale di Napoli.

Per la prima volta il gruppo di studio sulla musica del Mediterraneo Mediterranean Music Studies sorto in seno all’ International Council for Traditional Music (ICTM) e presieduto da Ruth Davis (Università di Cambridge) tiene a Napoli (21-26 giugno 2016) il suo primo convegno insieme alla International Musicological Society (IMS) che raccoglie i musicologi storici di tutto il mondo sotto la presidenza dell’italiano Dinko Fabris.

Il Convegno – che si preannuncia di grandissima rilevanza scientifica internazionale – vedrà la partecipazione di più di sessanta studiosi provenienti da università e centri di ricerca del Nord Africa, Americhe ed Europa che illustreranno e discuteranno ricerche sul tema Musicians in the Mediterranean: Narratives of Movements, ovvero la musica come narrativa e i musicisti come narratori di movimenti, migrazioni di persone, culture e civiltà attraverso il tempo e lo spazio.

Comments Nessun Commento »

Comments Nessun Commento »

Z’AM ROCKEN
mit
Gerhard Polt
Luise Kinseher
Duo Converso
Bläser der Münchner Philharmoniker
Dellnhauser Musikanten
Oansno
Max Fellmann & Friends

Aufzeichnung, 16. März., Ausstrahlung 08. Mai 2015 – Hofbräuhaus München

Musikkonzept Franziska Eimer

Comments Nessun Commento »

Keine Verständigungsschwierigkeiten: Raffaello Converso und Franco Ponzo kommunizierten auf musikalischer Ebene mit dem Publikum im gut gefüllten Hinterhalt.
© Hans Lippert

“Duo Converso” im Hinterhalt

SONNE, MEER UND LEBENSLUST

Gelting – Kann man eine Sprache verstehen ohne sie zu sprechen? Das italienische Duo Converso spielt auf Empfehlung von Gerhard und Tini Polt im Hinterhalt und zeigte: Man kann!

Den Beweis, wie einfach interkulturelle Verständigung über die Musik funktioniert, erbrachte im gut gefüllten Hinterhalt am Dienstagabend das Duo Converso aus Neapel.

Italiener sind bekanntlich diejenigen, die am besten mit Gestik und Mimik kommunizieren können, die quasi mit Händen und Füßen reden. Und so erzählte Sänger und Gitarrist Raffaello Converso vor jedem Stück eine kleine Anekdote, führte die Hand zum Mund wie ein Marktschreier, streichelte sich kugelig über den nicht vorhandenen Wohlstandsbauch wie ein gut genährter Pizzabäcker, und wenn das Publikum noch zögerlich reagierte, dann half Tini Polt beim Übersetzen. „Spilla, das ist die Sicherheitsnadel“, rief sie auf Bitte des Musikers laut ins Publikum.

Die Ehefrau von Gerhard Polt war ohne ihren Gatten in den Hinterhalt gekommen, um ihre Freunde Raffaello Converso und Franco Ponzo zu betreuen und in der Pause die CDs der Neapolitaner zu verkaufen. „Sprechen Sie Italienisch“, will man von ihr wissen. „Ja“, sagt sie knapp und blickt freundlich über den Rand ihrer roten Lesebrille herüber. „Gefällt Ihnen die Musik?“, stellt sie die Gegenfrage. „Ja, wunderschön.“ Und das brachte den Abend eigentlich schon auf den Punkt.

Seit mehr als 20 Jahren sind die Polts mit Raffaello Converso und Franco Ponzo befreundet. Die beiden Italiener waren am Dienstag zu Aufnahmen für die BR-Sendung „Z‘am Rocken“ mit Luise Kinseher nach München gekommen und da habe es sich angeboten, dass sie hier im Hinterhalt ein Konzert geben, sagt Polt. Dank ihnen erlebten die Besucher einen Abend vollen italienischen Flairs, zum Mitschwelgen, Mitsummen und Mitsingen bei einer Musik, die wir Deutschen deshalb so lieben, weil sie so voller Gefühl steckt, voll lebenslustigen Temperaments und leidenschaftlicher Romantik, und immer mit einem schelmischem Humor gewürzt. Eine mitreißende Musik, die so ein Kribbeln im Bauch hinterlässt von Sonne, Meer und Lebenslust.

Duo Converso – das ist Stimme und Gitarrenspiel auf höchstem Niveau. Alte Volkslieder und moderne Rhythmen präsentierten sie. Eine „La Rumba“ von Gelati und Pizza und Lieder, wie etwa die berühmte Melodie „Santa Lucia“ – da musste Raffaelo Converso nur ein kurzes Handzeichen geben und schon stimmte das Publikum kollektiv in den Refrain mit ein.

Auch ohne Italienisch-Kenntnisse zischelte man ganz gut bei einem rhythmisch abgehakten Titel namens „Za, Za, Za“
Und damit ging dann auch der italienische Traum im Hinterhalt zu Ende. Was bleibt, ist die Sehnsucht nach dem nächsten Sommer.

Andrea Weber

Comments Nessun Commento »

Raffaello Converso e Franco Ponzo a marzo in Baviera

Z'am Rocken
15.03 MONACO Tanzstudio Urte Gudian – con Ardhi Engl

16.03 MONACO Hofbräuhaus Z’am Rocken con Gerhard Polt – by Franziska Eimer & Bayerischer Rundfunk

17.03 GERETSRIED Hinterhalt

Raffaello Converso
Gerhard Polt
Franco Ponzo
Ardhi Engl

Comments 1 Commento »

Calorosa e di alto profilo culturale, la partecipazione alla presentazione dell’opera di Raffaele Chiacchio dedicata al giurista, teologo e scrittore grumese del 700, Nicolò Capasso.

Recensioni de IL MATTINO (14.02.15) e del ROMA (17.02.15)

Comments 1 Commento »

Powerd by Luigi Marrazzo